sommer


Müggelsee

August in Berlin. Die Hitze ist inzwischen bis in den letzten Winkel meines Zimmers gekrochen. Nur wenn ich alle Türen und Fenster der Wohnung offen lasse bewegt sich die Luft ganz leicht.

Letzten Samstag war ich mit Freunden am Müggelsee. Wir hatten einen Platz in einer kleinen bewaldeten Bucht gefunden, wo sich außer uns nur eine Handvoll anderer Leute niedergelassen hatten – einsam also, vergleicht man diese Badestelle mit den dieser Tage wahrscheinlich wieder hoffnungslos überfüllten Ufern von Schlachtensee und Krummer Lanke. Wir sind ins seichte Wasser gewatet und irgendwann geschwommen. Ich habe tief Luft geholt und mich auf dem Rücken über die Wellen treiben lassen, Blick zum Himmel und dann schön flach weitergeatmet, damit ich oben bleibe.

Zurück auf unseren Handtüchern haben wir kalten Cidre getrunken, gequatscht, gelesen, aufs Wasser gestarrt. Meine Freundin J. meinte, sie habe schon lange nichts mehr von mir gelesen. Das stimmt – ich habe mir schon lange keine Zeit mehr dazu genommen, etwas aufzuschreiben, zumindest nicht hier. Ich bin in der Zwischenzeit Referendarin geworden. Ich verbringe viel Zeit damit, Papierberge in Form von Gerichtsakten quer durch die Stadt zu fahren, vom Landgericht in der Littenstraße nach Hause, von dort in die Bibliothek und wieder zurück und schließlich wieder zum Landgericht. Ich habe eine Arbeitsgemeinschaft, ich mache Sport, ich treffe Freunde, ich liege irgendwo herum lese Romane und Biografien und die Zeitung. Und zwischen all dem hat, ohne dass ich es zuerst bemerkt habe, ein neuer Abschnitt angefangen. Während ich also damit beschäftigt war (beziehungsweise bin), mich zu orientieren, gab es seit einer Weile keinen Moment mehr, in dem ich mich an meinen Laptop gesetzt habe, um zu schreiben. Aber ich habe festgestellt, dass es mir gefehlt hat.

Auch jetzt gerade hänge ich so zwischen ein paar Stunden am Schreibtisch, die ich mit einem Lehrbuch für Zivilprozessrecht verbracht habe, einem schnellen Abendessen und einer Verabredung auf ein Bier an der Spree gegen später. Unter der Woche sehen die Tage gerade öfter so aus, deshalb habe ich den Ausflug zum See am letzten Wochenende umso mehr genossen. Bäume, Wasser, nur ein paar Menschen und keine Uhrzeit, zu der man wieder irgendwo anders sein muss. Wir lagen dort also unter den Bäumen am Ufer und haben uns beim Cidre über unsere Trinkgewohnheiten und gute Drinks unterhalten. Dabei sind mir die Bloody Marys eingefallen, die ich vor Kurzem an einem Wochenende im Süden für alle, die wollten als Aperitif gemacht habe. Ich habe ein IPhonefoto davon rumgereicht und dachte, dass ich gerne noch ein paar davon trinken würde, solange der Sommer hält. Mit Freunden auf dem Balkon oder irgendwo in der Natur, wo man nur grüne Blätter und den blauen Himmel sieht, wenn man nach oben schaut. Wo man wieder auf irgendwelchen Decken und Handtüchern liegt und ein bisschen Wind über einen hinwegweht, der die Hitze erträglich macht. Und wo einem manchmal die besten Ideen kommen, weil man nicht zehn Dinge gleichzeitig im Kopf hat. Nicht die nächsten drei Termine im Geiste durchgeht und überhaupt nirgendwo anders ist als genau dort.

 

Müggelsee

Müggelsee

 

Bloody Mary: Wodka, Tomatensaft, eine Prise Salz, ein Spritzer Zitrone. Pfeffer, Tabasco, ein paar Tropfen Worcestersauce. Und Selleriestangen, gestutzt auf Glashöhe (weil: schön und lecker).


Na, Zukunft

Ich war unterwegs am Wochenende. In Bremen, eine alte Freundin besuchen. Der Teil mit dem Weintrinken und über alte Zeiten quatschen war schön, auch wenn bei mir die Zeiten gerade eher anstrengend sind. Von den verschiedenen Baustellen ist das anstehende mündliche Examen jedenfalls nur eine.

Ein bisschen Erholung für meinen vollen Kopf hatte ich am Sonntagabend in einem Bremer Kino bei „Wir sind die Neuen“, einem angenehm leichten Film über eine wiedergegründete Alt-68er-WG und ihre Bewohner, die die Nachbarn werden von einer WG aus drei jungen bürgerlichen Karriereristen in meinem Alter. Als Katharina im Film sagt „ist halt einfach ne total sensible Zeit grade“ (das Staatsexamen), hab ich mich ein bisschen angesprochen gefühlt, so halbernst angesprochen jedenfalls. Der Kinosaal war trotzdem weitgehend voll mit klassisch bis leger gekleideten AkademikerInnen zwischen 50 und 70, die sich von dem Setting des Films wohl noch mehr angesprochen fühlten. Abgesehen von drei weiteren jungen Frauen in der Reihe vor uns waren meine Schulfreundin und ich die einzigen anwesenden Vertreterinnen unserer Generation. Nach dem Film fragte mich der ältere Herr aus dem Sitz nebenan ganz verschmitzt: „Na, Zukunft.. alles in Ordnung?“ Und irgendwie hatten alle im Saal plötzlich ganz viel Sympathie füreinander, fremde Leute haben sich voneinander verabschiedet und ich habe auf die Frage hin herzlich angefangen zu lachen.

Der ältere Herr ist dann aufgestanden, hat sich freundlich an uns vorbeigedrückt und ich war sehr belustigt und beruhigt, zurückgeben zu können „das Alter hat es eilig?“, mich zurückzulehnen und noch einen Schluck aus der reingeschmuggelten Weißweinflasche zu nehmen. Studenten sind noch Studenten. Zumindest ein bisschen.

Ansonsten ist es schön, wieder zu Hause zu sein, auch wenn ich lernen muss. Aber es ist ja wahrscheinlich auch nicht mehr so lange.

 


Sonntag, Yogamatten im Gras

DSC_0002

DSC_0008 DSC_0015 DSC_0027

Das war vorgestern, Sonntag. 108 Sonnengrüße und ein insgesamt inspirierender Tag im ZK/U in Moabit. Zu Beginn des vierten Sets á 27 Sonnengrüße dachte ich mal kurz, meine Arme tragen meinen restlichen Körper kein einziges weiteres Mal in den aufwärtsschauenden Hund. Haben sie dann doch. Und irgendwie war ich am Ende auch ein bisschen stolz, die 108 geschafft zu haben – und froh, Teil der ganzen Sache gewesen zu sein.

Mein Alltag spielt sich währenddessen wieder etwas mehr zwischen der Bibliothek unter den Linden und meinem Zuhause ab. Es ist nicht mehr ganz so intensiv wie vor den Klausuren im April, aber dennoch so, dass es meine Woche mehr ausfüllt als mir lieb ist. Noch so lange, bis ich meinen Termin für die mündliche Prüfung habe, irgendwann im September. Bis dahin höre ich unter anderem Alt-J, und hoffe, dass der Sommer danach noch nicht ganz vorbeigezogen ist.


108

Mein letzter Eintrag auf dieser Seite liegt fast genau ein Jahr zurück und mir ist absolut klar, woran das liegt. Noch nie vorher habe ich ein ganzes Jahr so durchstrukturiert gelebt und so viele Dinge, die mir wichtig sind, freiwillig zurückgestellt – alles, um das erste juristische Staatsexamen einigermaßen erfolgreich zu überstehen.
Überstanden ist es noch nicht, aber am Montag kamen nach drei sich unsicher dahinschleppenden Monaten endlich die Ergebnisse der Klausuren und ich weiß, dass ich es bis hierhin geschafft habe. Felsbrocken fallen von meinen Schultern. Die mündliche Prüfung steht noch aus – eine jedenfalls etwas kleinere Hürde als die sieben Klausuren im April. Aber auch bis hierhin habe ich keine anderen Dinge zu berichten als die meisten, die Jura studiert haben und an diesen Punkt gekommen sind. Examen ist keine schöne Zeit. Auch wenn es manchmal nach außen vergleichsweise wie Leichtigkeit aussah – das Gegenteil ist der Fall. Zwischen der zäh fließenden Zeit, die ich in Bibliotheken und im Repetitorium verbracht habe (Jahreszeiten gab es, ansonsten nur mich, auf dem Fahrrad, entweder im Mantel oder in Shorts und T-Shirt, auf dem Weg zu den selben Orten, umgeben von den selben Gesichtern) war selbst meine Freizeit getaktet nach Selbstoptimierung und Nützlichkeit. Sport und Unterhaltungsliteratur als kurze Atempausen, um am nächsten Tag wieder maximal konzentriert zu sein.

Wie gut, dass diese Zeit zu Ende geht. Langsam stecke ich meinen Kopf aus dem Tunnel. Ich sitze bei offener Balkontür auf meinem Bett und stelle fest, es ist Sommer in Berlin. Ich trinke an einem Mittwochabend auf dem Balkon einer Freundin Rotwein bis nachts um Eins und mir fällt auf, wie lange ich das nicht gemacht habe. Ich fange an, mich wieder vollständiger zu fühlen, weil ich wieder Kraft habe, mich einzubringen, zu schreiben, nachzudenken, alles in allem mehr Mensch zu sein als für mich als Examenskandidatin dazu Raum blieb.

Ich schreibe von sich Einbringen und bitte an dieser Stelle besonders um die sportlich und gesellschaftlich motivierte Aufmerksamkeit meiner Leserin bzw. meines Lesers. An den allermeisten Dienstagabenden besuche ich einen Yogakurs, den die tolle Frauke Schroth unterrichtet. Und diese Woche habe ich dort erfahren, dass sie zusammen mit einer befreundeten DJane und einigen anderen Leuten ein kleines Urban Yoga Festival organisiert, bei dem Spenden für Berliner Flüchtlingsprojekte gesammelt werden sollen. Unter anderem soll eine Beratungsstelle unterstützt werden und es sollen kostenlose Yogaklassen für Flüchtlinge angeboten werden. Das Ganze funktioniert so:

Am 10.8. um 10:08 Uhr werden 108 Yogis 108 Sonnengrüße machen, für die sie Spenden generieren möchten. Mit einer empfohlenen Mindestspende von 36 Euro ist man als Yogi dabei – aber vielleicht kriegen wir ja noch viel mehr zusammen. Ich würde nämlich gerne als eine dieser 108 Yogis Teil der Aktion werden und ihr könnt mich nicht nur in Gedanken, sondern wenn ihr mögt auch finanziell dabei unterstützen. Oder natürlich selbst teilnehmen.

Bild: 108yogis.org

Sofern ihr mich unterstützen wollt, schickt mir doch gern eine Mail an  eva . lautsch at gmail . com und lasst mich wissen, inwiefern und im Zweifelsfall mit wieviel Geld ihr die Aktion unterstützen wollt. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie viel Geld ich sammeln und spenden konnte. Ich freue mich, wenn ihr diese tolle Sache unterstützt.

Bis bald mal – ich bin jetzt wieder mehr da. Eure Eva


Freibadgeruch

Die Leichtigkeit ist zurück, sie kommt mit der späten Julisonne, mit Bier und Burgern, Liegewiesen und Pommesgeruch im Freibad. Sie kommt mit der verarbeitbaren Distanz zum Winter, es ist die Zeit des Jahres, in der wir uns alle wieder vorstellen können, für immer hier zu bleiben, weil es einfach so schön ist.

Letztes Jahr bin ich mit einem Freund bei den ersten Sonnenstrahlen in der Hasenheide gewesen und nachdem der Winter wie immer lang und grau gewesen war, haben wir plötzlich mit einem Radler in der Hand darüber fantasiert, in Berlin irgendwann Kinder großzuziehen, ungeachtet dessen, wie wenig nett die Stadt zwischen November und März zu uns war. Dieses Gefühl vom Sommer in Berlin, das sich tragend selbst über eine Woche Examensvorbereitung legt, hatte ich auch heute, als ich aufgestanden bin und die Sonne schon durch die Vorhänge zu sehen war, und wir nach dem Frühstück ins Freibad am Humboldthain gefahren sind, mit dem Fahrrad die Gleimstraße entlang und dann durch den Park. Und als wir später irgendwann auf dem Helmholtzplatz saßen, im hochstehenden Gras. Danach sind wir zum nächsten Burgerladen rübergegangen, haben Curly Fries bestellt, die Tramschienen auf der Pappelallee haben in der Sonne geglänzt, während es langsam kühler wurde. Es war ein ruhiger Tag, an dem man spürt, wie viel in einem Jahr passiert, seit letztem Sommer, der noch mehr Exzess war und weniger Gleichgewicht.

 


Letzten Sommer

Die Hitze kriecht noch immer bis in die letzten Reihen des Hörsaals, obwohl es spät am Nachmittag ist. Durchs offene Fenster dringt gedämpfter Applaus, meine Oberschenkel kleben an der Stuhlkante. Draußen schmeckt nach kalter Club Mate und während Sandalenabsätze Abdrücke in aufgeweichtem Teer hinterlassen fragt man sich, wann es dazu kommt, dass das Konglomerat aus Hipstern, Touristen und all denen dazwischen auf den breiten Bürgersteigen aufhört zu schwitzen und anfängt, nach Club Mate zu riechen.

Zwischen Hermannstraße, Kottbusser Tor und Schönhauser Allee liegen neun komma vier Kilometer mit vierundsiebzig Dönerläden, sechsunddreißig Galerien, einhundertsieben Kneipen, dreizehn Pfandflaschensammlern, fünfhundert Marketingmenschen und ebensovielen urbanen Hippies, vier Tankstellen, zwölf Supermärkten und vierundfünfzig Szenecafés. Es riecht nach Benzin und Minztee, teurem Parfum, abgestandenem Bier und frischem Zigarettenrauch. Nur wenn ich sonntagmorgens mitten auf dem Tempelhofer Feld sitze und kein einziges Gebäude mehr sehen kann ist der silberne Glitzer auf deiner Wange das Einzige, das an Berlin erinnert.

„Das Pflaster war nass von einem Regen aus elektrischer Farbe. […] Hitze öffnet den Schädel einer Großstadt, legt ihr weißes Gehirn bloß und ihr Herz aus Nerven, die prasseln wie Drähte einer Glühbirne. Und ein saurer, außermenschlicher Geruch strömt aus, der selbst Stein wie lebendiges Fleisch wirken lässt, mit Haut bedeckt und pulsierend.“ Truman Capote // Sommerdiebe

Die elektrische Farbe ist gedämpfter hier, nur die Friedrichstraße ist nachts weiß und menschenleer. Überall sonst besteht dieser Sommer aus Menschen auf der Oranienstraße, die auf Bierbänken sitzen und Falafel essen. Oder im Görlitzer Park zu elektronischer Musik tanzen oder raus an den Schlachtensee fahren, um dort über die Zehlendorfer Jugend lächeln, die sich nachts am Ufer betrinkt. Sechzehnjährige mit tausend Liedern über Fußball und Alkohol. Dieser Sommer vermittelt Leichtigkeit in einer Präsenz, die vor Hitze nasse Fingerspitzen tiefer ins Gras drückt. Um ein Haar hätten wir erwartet, dass die Stadt uns von selbst gibt, wonach wir suchen.

Die Marktverkäufer am Maybachufer, die U-Bahn, die Bässe aus den Clubs und Gitarren im Park besitzen ihren eigenen Beat, der uns politisiert und die Beziehungen unserer Umgebung bestimmt. Wir selbst sind Anfang zwanzig in diesem Sommer und die Stadt vermittelt das Gefühl, auch in weiteren zwanzig Jahren noch dieselben zu sein. Die Mütter und Väter im Prenzlauer Berg spielen für uns mit ihrer angestrengten Entspanntheit nur die Paraderolle derer, die zu verängstigt sind vor dem Zahn der Zeit, während wir, die anderen, die kurzen Sequenzen von trampelnden Kinderfüßen auf Cafédielen dazu nutzen, um uns abzugrenzen.

Du sitzt mir gegenüber auf dem Bett, draußen fährt die U-Bahn vorbei und Menschen bleiben mit ihren Blicken für Sekunden an den Postkarten an meiner Wand hängen. Es wird dunkel draußen und wir trinken kaltes Bier aus dem Späti vor der Haustür. Ich höre mit geteilter Aufmerksamkeit einem mittelmäßigen Singer-Songwriter zu, der in der Playlist aufgetaucht ist und auch wenn ich mit beiden Händen deine Schultern umfasse bist du weiter weg als mich dein Atem auf meinen Fingerspitzen glauben machen will.

Erwachsene Großstadtkinder.