engagement


Ankommen in Berlin: Ein Tag vor dem LaGeSo in Moabit

Seit zwei Wochen erreichen mich über Facebook, Radio und Zeitungen mehrmals täglich neue Horrormeldungen. Mitten in Berlin, vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (#LaGeSo) stehen hunderte, teils über tausend Menschen bei sengender Hitze und warten. Diese Menschen sind hierhin geflüchtet und darauf angewiesen, dass das LaGeSo als berlinweit einzige Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge ihre Asylanträge aufnimmt und ihnen eine erste Unterkunft zuweist.

Der Grund für diese ganzen Meldungen ist, dass das LaGeSo mit dieser Aufgabe offenbar hoffnungslos überfordert ist. Es gibt von behördlicher Seite keine medizinische Versorgung, kein Essen, ein verdrecktes Toilettenhäuschen, und zunächst auch kein Wasser. Die Versorgung mit Wasser wurde relativ schnell von den Berliner Wasserbetrieben übernommen – und die übrige Versorgung stemmt weitestgehend das Freiwilligenbündnis Moabit hilft. Auch nach zwei Wochen hat sich daran nichts geändert, auch wenn es in der Zwischenzeit einen medienwirksamen Auftritt des Regierenden Bürgermeisters gegeben hat. Und noch immer hat am Ende des Tages nicht jeder der Ankommenden ein Bett und ein Dach über dem Kopf.

 

 

Seit die erste Meldung dieser Art in meiner Facebook-Timeline auftauchte, hatte ich das Gefühl, dass das hier alles direkt vor meiner Haustür passiert und ich eigentlich etwas tun müsste, weil Moabit nah ist und helfen so einfach. Auch wenn dahinter strukturelle Probleme stecken, die Ursachen haben, war ich schockiert, dass mitten in der Hauptstadt Menschen einfach nicht unterkommen. Nichts haben, wo sie hingehen können. Ein bisschen versöhnt mit der Menschheit habe ich registriert, wie unermüdlich die Leute von Moabit hilft eine Versorgung auf die Beine gestellt, Spenden gesammelt, Sachspenden sortiert und dadurch oft Schlimmeres abgewendet haben. Und heute habe ich es dann endlich auch mal geschafft, ein paar Sachen von mir und meinen Mitbewohnern zusammenzupacken, die in der Liste der benötigten Hilfsgüter auftauchten und bin hingefahren.

Die Organisation für die Hilfsaktion war in Haus R auf dem Gelände des LaGeSo untergebracht. Davor stand ein Holztisch mit einem freundlichen älteren Herrn dahinter, der die Sachspenden entgegengenommen hat. Ich hatte ein bisschen Zeit und fragte, ob ich irgendwo mit anpacken kann, egal wo. Der ältere Herr schickte mich zu dem Tisch nebenan, wo ich sofort ein Namensschild und ein paar Einmalhandschuhe bekam. Sicher ist wohl sicher. Im Laufe der Stunden, die ich dort verbrachte, habe ich den Namensschildstand betreut, Kleiderspenden sortiert und gemeinsam mit anderen Helfern Kleider und Schuhe an die Wartenden verteilt, die teilweise mit nichts als dem, was sie am Körper trugen, hier angekommen waren.

Die Situation war vor Ort nicht weniger schockierend als ich sie aus der Ferne empfunden habe. Und damit meine ich mit Sicherheit nicht, dass Massen von Menschen nun Berlin überfluten würden, wie es in den Kommentarspalten unter so vielen Artikeln zu lesen ist, die sich inhaltlich dem Thema annehmen. Schockierend vielmehr deshalb, weil seit Wochen hier keine menschenwürdige staatliche Erstversorgung stattfindet. Wenn man es aus der Nähe betrachtet sind dort einfach nur Menschen, verteilt auf Decken im Gras und Bänken und Bürgersteigen, die eine lange Reise hinter sich haben und endlich ankommen wollen. Viele von ihnen haben unterwegs kleinere oder größere Höllen durchlebt und alle haben gemeinsam, dass die Situation in ihrem Heimatland so unerträglich geworden ist, dass sie es verlassen mussten und sich auf diese Reise ins Ungewisse begeben haben. Und es sind bei Weitem nicht so viele, dass wir sie nicht aufnehmen könnten. Die Kapazitätsgrenzen dieser Stadt, dieses Landes sind noch lange nicht erreicht.

Aber mit behördlicher Ignoranz und einem als Bürokratie getarnten Unwillen wird genau dieses Bild erzeugt, das von den geifernden Kommentatoren am rechten Rand der Gesellschaft aufgegriffen wird, um den Hass zu schüren und die Botschaft zu transportieren: „Das Boot ist voll.“ Bis auch gemäßigte Bürgerinnen und Bürger beginnen zu zweifeln, ob dieses Land nicht überfordert sei und erst innerlich und dann in ihren Äußerungen Distanz und Ablehnung entwickeln gegenüber denen, die alles zurückgelassen haben und Hilfe brauchen. Und die diese Gesellschaft bereichern werden – wenn man sie lässt.

Natürlich ist es richtig, dass nicht allein der Unwille einzelner Politiker oder Behördenmitarbeiterinnen für die Lage vor dem LaGeSo verantwortlich ist. Die Flüchtlingszahlen befinden sich auch in Berlin auf einem Rekordhoch. Im Moment kommen pro Woche so viele Flüchtlinge hier an wie 2007 in einem ganzen Jahr. Dieser Herausforderung steht eine überforderte Verwaltung gegenüber, in der seit dem Jahr 2001 radikal Stellen abgebaut wurden. „Sparen bis es quietscht“ nannte Wowereit das.

Auch auf nationaler und europäischer Ebene ist man nur schlecht vorbereitet, und die EU schafft es seit Monaten nicht, zu einem gemeinsamen konstruktiven Ansatz zu finden, um die Herausforderung der Hunderttausende zu meistern, die hier ankommen werden. Aber ebenso in Berlin wie auf Bundes- oder europäischer Ebene scheint die Devise nicht zu sein, sich der Realität anzunehmen und sich gemeinsam und effektiv diesen Herausforderungen zu stellen. Die Berliner Bezirke wehren sich dagegen, leerstehende Häuser als Notunterkünfte für Flüchtlinge freizugeben. Und auch auf europäischer Ebene geht es vor allem darum, möglichst viele Flüchtlinge in andere Staaten schicken zu können, „Hauptsache nicht bei uns“. Diese Passivität trägt maßgeblich dazu bei, dass eine rechte Minderheit in der Gesellschaft heute die Debatten über Flüchtlinge und Zuwanderung dominieren kann, in der plötzlich wieder von „Überfremdung“ und „Asylmissbrauch“ die Rede ist und fast täglich ein Angriff auf eine Flüchtlingsunterkunft stattfindet.

Es war dennoch in vielerlei Hinsicht ein gutes und positives Erlebnis, heute dort zu sein, weil es mir gezeigt hat, dass es nicht nur schlechte Nachrichten gibt in diesem Zusammenhang. Vor Ort waren zeitweise sicher über fünfzig Helferinnen und Helfer, jeden Alters und aus den unterschiedlichsten sozialen Zusammenhängen. Die Selbstverständlichkeit, mit der hier jede und jeder einzelne mit angepackt hat, einfach um mitmenschlich zu sein, hat mich gerührt und glücklich gemacht. Einige der Helfer waren von Anfang an dabei und haben inzwischen eine gut funktionierende Infrastruktur auf die Beine gestellt, in der Spenden verteilt, Menschen versorgt und spontane Hilfe effektiv eingesetzt werden kann. Viele kamen seit Tagen immer mal wieder zwischendurch oder waren wie ich erst an dem Tag einfach vorbeigekommen, haben ein Namensschild gekriegt und wurden eingeteilt.

Ich fand mich irgendwann mit einem studentisch aussehenden Kerl namens Sebastian vor den Absperrgittern wieder, wo wir unsere spärlichen Russischkenntnisse aus der Schule zusammengeklaubt haben, um einer kleinen Familie Schuhe in den richtigen Größen zukommen zu lassen. Gerne hätte ich diese Sprache in dem Moment besser gekonnt, und am liebsten alle möglichen Sprachen auf einmal, um mich mit den Menschen unterhalten zu können und ihre Geschichten zu hören. So stand ich einfach nur da und habe Schuhe aus einer Ikeatüte verteilt und gehofft, dass diese ganzen Menschen irgendwann wirklich hier ankommen dürfen und sich etwas aufbauen können.

Was ich durch die vielen, vielen Posts auf Facebook und seit heute vor Ort wieder deutlicher vor Augen habe ist, dass die, die den Hass schüren, tatsächlich eine Minderheit sind. Und dass es so einfach ist, einen Beitrag zu leisten, auch wenn er noch so klein sein mag. Mitmenschlichkeit ist ein Gefühl, das ganz natürlich kommt. Und jeder, der dagegenredet, wenn jemand von „Überfremdung“ spricht und jeder, der einfach nur ein paar Euro spendet oder ein paar Minuten Zeit, hat dieser Mitmenschlichkeit einen wichtigen Dienst erwiesen.


Sonntag, Yogamatten im Gras

DSC_0002

DSC_0008 DSC_0015 DSC_0027

Das war vorgestern, Sonntag. 108 Sonnengrüße und ein insgesamt inspirierender Tag im ZK/U in Moabit. Zu Beginn des vierten Sets á 27 Sonnengrüße dachte ich mal kurz, meine Arme tragen meinen restlichen Körper kein einziges weiteres Mal in den aufwärtsschauenden Hund. Haben sie dann doch. Und irgendwie war ich am Ende auch ein bisschen stolz, die 108 geschafft zu haben – und froh, Teil der ganzen Sache gewesen zu sein.

Mein Alltag spielt sich währenddessen wieder etwas mehr zwischen der Bibliothek unter den Linden und meinem Zuhause ab. Es ist nicht mehr ganz so intensiv wie vor den Klausuren im April, aber dennoch so, dass es meine Woche mehr ausfüllt als mir lieb ist. Noch so lange, bis ich meinen Termin für die mündliche Prüfung habe, irgendwann im September. Bis dahin höre ich unter anderem Alt-J, und hoffe, dass der Sommer danach noch nicht ganz vorbeigezogen ist.


108

Mein letzter Eintrag auf dieser Seite liegt fast genau ein Jahr zurück und mir ist absolut klar, woran das liegt. Noch nie vorher habe ich ein ganzes Jahr so durchstrukturiert gelebt und so viele Dinge, die mir wichtig sind, freiwillig zurückgestellt – alles, um das erste juristische Staatsexamen einigermaßen erfolgreich zu überstehen.
Überstanden ist es noch nicht, aber am Montag kamen nach drei sich unsicher dahinschleppenden Monaten endlich die Ergebnisse der Klausuren und ich weiß, dass ich es bis hierhin geschafft habe. Felsbrocken fallen von meinen Schultern. Die mündliche Prüfung steht noch aus – eine jedenfalls etwas kleinere Hürde als die sieben Klausuren im April. Aber auch bis hierhin habe ich keine anderen Dinge zu berichten als die meisten, die Jura studiert haben und an diesen Punkt gekommen sind. Examen ist keine schöne Zeit. Auch wenn es manchmal nach außen vergleichsweise wie Leichtigkeit aussah – das Gegenteil ist der Fall. Zwischen der zäh fließenden Zeit, die ich in Bibliotheken und im Repetitorium verbracht habe (Jahreszeiten gab es, ansonsten nur mich, auf dem Fahrrad, entweder im Mantel oder in Shorts und T-Shirt, auf dem Weg zu den selben Orten, umgeben von den selben Gesichtern) war selbst meine Freizeit getaktet nach Selbstoptimierung und Nützlichkeit. Sport und Unterhaltungsliteratur als kurze Atempausen, um am nächsten Tag wieder maximal konzentriert zu sein.

Wie gut, dass diese Zeit zu Ende geht. Langsam stecke ich meinen Kopf aus dem Tunnel. Ich sitze bei offener Balkontür auf meinem Bett und stelle fest, es ist Sommer in Berlin. Ich trinke an einem Mittwochabend auf dem Balkon einer Freundin Rotwein bis nachts um Eins und mir fällt auf, wie lange ich das nicht gemacht habe. Ich fange an, mich wieder vollständiger zu fühlen, weil ich wieder Kraft habe, mich einzubringen, zu schreiben, nachzudenken, alles in allem mehr Mensch zu sein als für mich als Examenskandidatin dazu Raum blieb.

Ich schreibe von sich Einbringen und bitte an dieser Stelle besonders um die sportlich und gesellschaftlich motivierte Aufmerksamkeit meiner Leserin bzw. meines Lesers. An den allermeisten Dienstagabenden besuche ich einen Yogakurs, den die tolle Frauke Schroth unterrichtet. Und diese Woche habe ich dort erfahren, dass sie zusammen mit einer befreundeten DJane und einigen anderen Leuten ein kleines Urban Yoga Festival organisiert, bei dem Spenden für Berliner Flüchtlingsprojekte gesammelt werden sollen. Unter anderem soll eine Beratungsstelle unterstützt werden und es sollen kostenlose Yogaklassen für Flüchtlinge angeboten werden. Das Ganze funktioniert so:

Am 10.8. um 10:08 Uhr werden 108 Yogis 108 Sonnengrüße machen, für die sie Spenden generieren möchten. Mit einer empfohlenen Mindestspende von 36 Euro ist man als Yogi dabei – aber vielleicht kriegen wir ja noch viel mehr zusammen. Ich würde nämlich gerne als eine dieser 108 Yogis Teil der Aktion werden und ihr könnt mich nicht nur in Gedanken, sondern wenn ihr mögt auch finanziell dabei unterstützen. Oder natürlich selbst teilnehmen.

Bild: 108yogis.org

Sofern ihr mich unterstützen wollt, schickt mir doch gern eine Mail an  eva . lautsch at gmail . com und lasst mich wissen, inwiefern und im Zweifelsfall mit wieviel Geld ihr die Aktion unterstützen wollt. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie viel Geld ich sammeln und spenden konnte. Ich freue mich, wenn ihr diese tolle Sache unterstützt.

Bis bald mal – ich bin jetzt wieder mehr da. Eure Eva